Das Geheimnis von Niaraman

geheimnisvonniaraman-smallDer Abschluss der Wunsch-Trilogie.

Inhalt

Erwachsenwerden ist nicht einfach.
Für Reena gilt diese Weisheit gleich doppelt.
Noch jung, muss sie schon mehr Geheimnisse bewahren als alle ihre Altersgenossen zusammen.
Reena ist ein Feuerblut und niemand kann ihr sagen, was das bedeutet. Doch sie muss es bald herausfinden, denn ihre Magie drängt ans Licht.

Für Lhana, Reenas Mutter, stellt sich eine ganz andere Frage:
Reicht eine alte Geschichte aus, um Schiff und Mannschaft in einem waghalsigen Unternehmen zu riskieren?
Ein alter Traum lockt, aber die Zweifel bleiben. Vielleicht haben sogar die Götter ihre Hand im Spiel – es wäre nicht das erste Mal.

Dieses Abenteuer müssen Lhana, ihr Mann Kash – der Djinn in Menschengestalt – und ihre beiden halb erwachsenen Kinder gemeinsam als Familie bestehen.
Werden sie den unbekannten Seeweg nach Niaraman finden? Und was hält das geheimnisvolle Land der Drachen für sie bereit?

Erfüllt sich das Schicksal von Mutter und Tochter an den fernen Gestaden?

 

Der Schwarze Stern

Der Schwarze Stern eBook Cover
Legenden aus Gwindtera – Der Schwarze Stern

‚Der Schwarze Stern‘ spielt zeitlich vor ‚Der vierte Wunsch‘.
Es ist die Geschichte von Rigald, der aus armen Verhältnissen stammend, von dem adligen Gelehrten Umold an Kindes statt angenommen wird.
Doch der Ehrgeiz und das Verlangen sich von dem Einfluss aller anderen Menschen zu befreien, treiben den jungen Mann auf finstere Pfade …
Lies dieses Buch nach ‚Der vierte Wunsch‘, um den größten Spaß daran zu haben.

Besonderheiten in Gwindtera

Gwindtera ist ja im Großen und Ganzen erdähnlich.
Man muss nicht auf Seite 3 der Geschichte bereits zum Ende blättern und verzweifelt in einem Glossar nach Übersetzungen suchen. Dennoch gibt es ein paar Kleinigkeiten, die anders sind als in irdischen Gefilden.

Der Fünfte Wind

Es gibt in Gwindtera die ganz gewöhnlichen Himmelsrichtungen und betrachtet man eine Karte befinden sie sich auch dort, wo man sie gewohnt ist. Der Norden ist oben, der Süden unten, Westen zur Linken, Osten zur Rechten. Dennoch gibt es auf einem gwindterianischen Kompass fünf Himmelsrichtungen und der Fünfte Wind ist der magnetische Pol, der sich über Eisland befindet. Dort gibt es übrigens auch großartige Nordlichter. Der Rest der Windrose ist also nur ein bisschen ‚verschoben‘.

Nachtengel/Drogen/Fehlende Pflanzen

In Gwindtera raucht niemand, denn es gibt keinen Tabak. Natürlich kann man auch andere Kräuter rauchen, die werden dann aber eher über glühenden Kohlen geräuchert. Es gibt aber eine Pflanze – Nachtengel – die in medizinischer Anwendung als Schmerz- und Schlafmittel verwendet wird, in anderen Dosierungen aber sowohl aufputschend, als auch opiat-ähnlich berauschend wirkt.

Im Übrigen gibt es auch keine Kartoffeln oder Tomaten – in Gwindtera existiert keine Entsprechung des amerikanischen Kontinents, von dem diese Pflanzen stammen.

Schattenjagd

SJ Cover kleinDer zweite Band der Wunsch-Trilogie.

Inhalt:

Fast sieben Jahre sind vergangen, seit Lhana den schwarzen Zauberer Rigald daran gehindert hat, sich unvorstellbare Macht anzueignen.
Sie lebt glücklich mit Kash, dem ehemaligen Djinn, und ihren beiden Kindern – bis Lhanas Nächte von Träumen gestört werden.
Sind das nur böse Erinnerungen oder bedeuten sie mehr?

Als die Schatten der Vergangenheit Lhanas Familie bedrohen, stellt sie sich ihren eigenen Ängsten und einem alten Feind. Selbst wenn sie dazu die Grenzen der sterblichen Welt hinter sich lassen muss.

 

Der vierte Wunsch

„Der vierte Wunsch“ ist der erste Gwindtera-Roman (und mein erster Roman überhaupt) gewesen.
Aus dem anfänglich als Stand-Alone geplanten Buch, hat sich dann eine Trilogie entwickelt. Der zweite Teil „Schattenjagd“ ist bereits erhältlich, der dritte Teil wird hoffentlich dieses Jahr noch fertig.

Inhalt:
Gleich zu Anfang lernen wir Lhana kennen, die Kapitänin der ‚Windsänger‘. Sie verliert Schiff, Mannschaft und Freiheit und findet sich in der Sklaverei wieder.
Freiheitsliebend wie sie nun einmal ist, ist ihr ganzes Trachten auf eine Flucht gerichtet. Sie befindet sich in einem Wettlauf mit der Zeit, denn der Winter würde sie für Monate in der kleinen Provinzstadt Miranitor einschließen.
Als der Winter das Rennen gewinnt, muss sich Lhana vorerst mit dem Leben in der Villa des alten Gelehrten Umold, dessen Gesellschafterin sie ist, abfinden. Lhana stellt sich viele Fragen, was den Mann, der sie gekauft hat – Rigald – betrifft und welches Geheimnis der alte Umold in dem Buch, das er zu übersetzen versucht, zu finden hofft.
Dann stolpert Lhana noch ausgerechnet über eine Flasche, in der sich ein Djinn befindet. Als sie ihn befreit, weiß sie zunächst nicht, ob sie Kash trauen kann und ob er ein Verbündeter ist, der ihr dabei helfen kann, Rigald von seinen finsteren Plänen abzuhalten.

 

1. Teil – Die drei ‚Schwestern‘-Geschichten

Die drei Geschichten unter dieser Überschrift gehören alle zusammen. Die Hauptfiguren sind Nu und Riri – zwei Schwestern, die aus armen Verhältnissen stammen.

Bei den folgenden Kurzbeschreibungen der Geschichten und den Figurenbeschreibungen könnten Spoiler enthalten sein.
Also mit Vorsicht genießen, falls man das Buch noch nicht gelesen hat.

„Die Beerdigung“
Olu, Nu und Riri sind die Töchter eines armen Bauern.
Die Familie lebt am Rande der Dorfgesellschaft, wird gemieden und kommt kaum über die Runden.
Da stirbt der Vater und die Mädchen stürzen in tiefe Verzweiflung.
Urplötzlich bezeugt ein reicher Bauer Interesse am Wohlergehen der Familie und macht ein Angebot, das den drei Schwestern ein gutes Leben ohne Hunger und Not bieten würde. Doch sind sie bereit den Preis dafür zu bezahlen?

„Die Hochzeit“
Nach der Flucht aus dem Dorf hat es Nu geschafft und für sich und ihre kleine Schwester Riri eine Existenz in einer großen Stadt aufgebaut. Doch so klein ist die kleine Riri nicht mehr. Ihre Hochzeit mit einem jungen Mann aus guter Familie steht unmittelbar bevor. Wird sie sich alten, in ihren Augen nichtssagenden, Traditionen unterwerfen? Oder wird sie Nus Sicht auf die Welt und das Leben respektieren und etwas verändern?

„Zwei Mädchen“
Da eine Freundin unbedingt wissen wollte, was mit Nu und Riri zwischen der ersten und zweiten Geschichte passiert ist, fasst diese Geschichte die Ereignisse in den Jahren zwischen Flucht und Aufstieg zusammen. Nus beharrliche Arbeit und Riris Vertrauen in die große Schwester zusammen mit ein wenig Glück, verschaffen den Schwestern endlich ein gutes Leben.

Niaraman

Niaraman ist ein sehr großer und sehr geheimnisvoller überseeischer Kontinent.
Es bestehen Handelsbeziehungen zu Syreat, die das Kaiserreich eifersüchtig hütet. Die einzig bekannte Passage nach Niaraman wird seit Jahrhunderten von den Syreaten mit Kriegsschiffen und der Androhung von hohen Strafen beschützt.

Aus Niaraman gelangen Seide, Jade und exotische Gewürze nach Syreat und von dort aus in die anderen Länder.

Karte Niaraman

Syreat

Syreat ist sowohl der ganze Kontinent, als auch das Land im Norden, das von dem ehemaligen Großkaiserreich übrig geblieben ist.

Das alte Kaiserreich umfasste fast den gesamten afrika-großen Kontinent. Es gab fünf Vasallenkönigreiche und einen Kaiser, der über allem stand. Irgendwann zerfiel dieses riesige Reich und an der Nordküste blieb Syreat als Land während der Rest in viele verschiedene Länder zerfiel.

Die Sprache ist Syreat ist Pesarf. Durch die Jahrhunderte als geeintes Reich, wird sie immer noch fast überall gesprochen.

Karte Syreat

Bisiathan

Bisiathan liegt zwischen Helariton und Syreat.
Es gibt zwei Landgrenzen, eine zu Coranthes/Helariton, die über ganzjährig zugängliche Talpässe verfügt, da das Gebirge zwischen den beiden Kontinenten nicht sehr groß ist, und eine kleine Landgrenze zum nördlichen Syreat, die von einem immens großen Gebirge gebildet wird, das man das Große Gebirge oder die Himmelsburg nennt. Durch das Große Gebirge führen nur wenige Pässe, die höchstens drei Monate im Jahr passierbar sind.

In Bisiathan gibt es zwei Länder:
Kharaktur
Formena

In der Frühzeit hieß Bisiathan Talletia und wurde von wilden Reiter-Kriegern beherrscht.
Später einwandernde Stämme – die Formenen – vertrieben die Talleten in Richtung Westen. Dort gründete sich Kharaktur, ein eher trockenes Land. Die Formenen siedelten auf den fruchtbaren Ebenen und das Land Formena entstand.

Tallut wird dennoch in ganz Bisiathan gesprochen.

Karte Bisiathan